Gschicht vo dr Junge Garde

Schon 1913 machte sich der CCB Stamm Gedanken zur Förderung des Nachwuchses. Am 03.04.1913 beschliesst der Verein laut Protokollbericht: „die Gründung einer Jugendriege wurde der Kommission überwiesen zur späteren Ausarbeitung“. An der Generalversammlung vom 1919 nimmt der Verein zur Kenntnis, dass bereits ein Führer, vier Pfeiffer und drei bis sieben Tambouren zur Verfügung stehen. Gemäss Statuten ist der Präsident des Stammvereines auch gleichzeitig Leiter des Jüngeren Central-Club, zusätzlich besteht eine Kommission von 7 Mitgliedern.

1924 stellt man fest, dass der Jüngere Central-Club keine Pfeiffer hat. 1925 muss ganz auf eine Fasnachtsteilnahme verzichtet werden, weil einige Tambouren konfirmiert werden. Erst 1928 wird das CCB-Bubenzüglein wieder einmal an der Fasnacht gesehen. An der Generalversammlung von 1932 ist wieder von den Jungen die Rede. Es wird die Schaffung einer Trommel- und Pfeiferschule angeregt. 1934 ist es soweit. Die Junge Garde des CCB wird gegründet.

Dem Nachwuchs des CCB wird stets ein besonders Augenmerk geschenkt. Dabei wird immer wieder die Aufnahme von Mädchen diskutiert, was aber erst Jahrzehnte später umgesetzt wird. Allerdings findet man zwischen etwa 1952 bis 1961 doch mindestens zwei Mädchen in den Reihen der Jungen Garde, hat doch deren Obmann zwei Töchter, die hier Piccolo spielen lernen. Ab den 1970 Jahren werden die Kostüme von Schneiderinnen zugeschnitten, genäht werden Sie von einigen engagierten Müttern der Junggardisten, der legendären „Needeli-Mafia“. Über 20 Jahre lang stellten diese fleissigen Damen die Kostüme für die Junge Garde her.

Am 28. Januar 1984 wird das 50-jährige Jubiläum der Jungen Garde im Rahmen eines Internen Bryysdrummle- und Pfyffe im grossen Saal der Safranzunft festlich begangen. Nach der Konkurrenz läuft ein rauschendes Festprogramm, ausgerichtet und organisiert vom Stammverein. Als Geburtstagsgeschenk erhält die Junge Garde vom Stamm acht prächtige neue Stäggelatärnli überreicht.

An der Generalversammlung vom 21.05.1992 wird nach längeren Diskussion mit deutlichem Mehr von 61 Ja-Stimmen gegen 21 Nein-Stimmen sowie einer Enthaltung beschlossen künftig in den Reihen des Central Clubs Basel auch Frauen aufzunehmen. Vorerst in den Jungen Garde werden nun Mädchen aufgenommen, die nicht vor 1977 geboren sind. Zu gegebener Zeit können diese dann zum Stammverein wechseln. 1998 laufen dann in den Reihen des Stammvereins zum ersten Mal Frauen mit.

Auch zum 75-jährigen wird 2009 gebührend gefeiert mit einem Festakt im Atelier-Kino beim Theater Basel und einer Flugreise der Jungen Garde nach Berlin, wo die Filmstudios in Babelsberg besichtig werden. Die Junge Garde wird vom Stamm sowie der Alten Garde immer wieder gefördert und unterstützt. Im Herbst wird jeweils der beliebte zweitätige Ausflug durchgeführt, an dem neben viel Spass und Spiel auf den Instrumenten geübt wird und Vorschläge für das neue Fasnachtssujet gesucht und werden. Am Fasnachts-Mittwochabend, wo sicher der ganze Verein mit seiner Jungen und der Alten Garde zum gemeinsamen Marsch durch die Freie Strasse trifft. Am anschliessenden Götti und Gottihalt wird jedes der Jungen und Mädchen von seinem Fasnachtsgötti oder Gotti eingeladen. So kann man sich gegenseitig kennenlernen und es entsteht keine Schwellenangst der Jungen beim Übertritt zum Stammverein.

Obmänner und Sujets der Junge Garde

1914 Basler Reit- und Hundgerschule
1915-1919 keine Fasnacht
1920 D’Basler kaufe in Lörrach y
1921 Schützefeschtplakat
1923 Käsesubvention
1924 Kundenfang mit Bonus und Gutscheinen
1925-1934 keine Fasnacht

Hans Diriwächter

1935 Jugedburg Rotbärg
1936 D Bueberennbahn Voltaplatz
1937 S’Alarmpäggli
1938 Dr Ma mit dem Bart
1939 Kirsiwasserschwindel
1940-1945 keine Fasnacht

Ernst Beuter / Albert Frey

1946 Nitobe und Nitunde

Albert Frey

1947 S’Unghyr im Wallis

Vakant

1948 Dr Gropfhaimer Weggli-Expräss

Adolf Mühlemann

1949 Binggis mache Velopfahrpriefig
1950 S’Ysern Jubiläumjohr im Zolli

Erich Pfau

1951 Dr Danz ums Wasser
1952 Papagai, wo bisch?

Felix Brack

1953 Dr Frindschaftsfimmel Ziri-Basel Hans Waldner
1954 D’Aqua-Blamage
1955 Dr Kinderwettbewärbs-Fimmel
1956 Die dyri Mäss
1957 Dr Verrägnet Summer
1958 Mr Robinsönle
1959 S’Zircher Affetheater
1960 Ich möchte vo dir träu-häu-men
1961 Die populärschte Schwyzer

Karl Bollinger

1962 S’Fyr- und Schällefescht
1963 Dr schnällscht Baslerbebbi
1964 Die abverheyti Ballonlandig

Fritz Gehrig

1965 Yeah-Yeah-Yeah (Beatles)
1966 ESO-n-e Tiger
1967 S’letschti Zweierli
1968 Dr Regglame-Fimmel

Herbert Klapka

1969 Chemie-Kemmi-Gstänggli

Hans Wildi

1970 Dr Amor uff-em Märtplatz
1971 S’het kain meh Luscht – am Erscht Auguscht
1972 Pro-Fit-iere si au?
1973 Im Glaibasel hätt no-n-e Waarehuus platz
1974 Mer fyre
1975 Pleite Hockey-Club Basel
1976 Stimm y oder stimm y nit

Peter Rünzi

1977 Wie m-s macht, isch’s lätz
1978 Dr Fasnachtsbrunne
1979 Dr BVB-Märgglisalat
1980 10‘000 Johr Rothusrenovation
1981 Dr Lai isch los

Hans-Peter Schoberth

1982 Dr Verkehrsverein het kalti Fiess
1983 Uf Plakat kame läse, dr FCB frisst e Bäse
1984 50 Johr Jung
1985 Mer pagge-n-y
1986 Pfui, es herbschtelet

Willy Bayer

1987 Schnee Juhee!
1988 Ja mai, kemmens oder kemmens ned?
1989 Hesch au e Velo vom Heerlifilzer?
1990 Sit 70 Joor e jede waiss, dass ich Gerschter Trudi haiss
1991 Demo fir Maitli in der Junge Garde

Dieter Meier

1992 S’grooss Iberlaufe in Freistaat CCB
1993 Nöu Tschäggson, Nöu Äggschen
1994 Syt 60 Jöörli kasch is gseh
1995 Jetzt längt’s – mir stinggt‘s
1996 Kasch sage was de witt – der CCBörger isch e Hit

Thomas Meier

1997 Mir göhn in d Orbit, ob d wottsch oder nit
1998 Boygrubbe statt Mählsuppe

Gérard Dietrich

1999 Dr Tinguely-Brunmne uff Raise
2000 Sunnefinschternis – mir sehn schwarz
2001 100 Joor Big Mother
2002 500 Joor und 1 Parade

Gérard Dietrich / Christian Doppler

2003 Champignon-Club Basel Christian Doppler
2004 Heeflig – sin Si’au, Si!
2005 Mir bschysse wie d Wältmaischter
2006 Kai Bogg uf Bär

Andi Meier

2007 Pluto, bisch zwä(r)g?
2008 Mozzquiot – Wär s no heere ka, muess fiele
2009 75 Joor iSaich am andere
2010 Panik im Saustall
2011 Dialäggmer – Mir schätze wie-n-ys dr Schnabel gwaggse isch
2012 Die hittig Juuged – kuum d Windle kennt, scho voll im Trend
2013 Es fätzt – d Fyyrweer het e Knall
2014 Summer vo Merz bis Hornig? – Sch’nornig!
2015 S Selfie-Glöggli lüttet scho!
2016 So aifach.

Nadine Mühlemann


2017 Dradizioon 2.0
2018 Elefantastischs Bebbifantehuus

Quellennachweis: 100 Joor Central Club Basel Chronik